PARISINFO



PARIS

 
Paris Triumpfbogen



Startseite/HOME


FLUEGE NACH PARIS FLUG PARIS




Anreise:
Mit dem Flugzeug
Übersicht
Alle günstigen Flüge nach Paris

ANREISE:
ZUG BAHN TGV THALY EUROSTAR







SERVICE

Neu:
Empfehlenswerte Hotels der Mittelklasse
Tipps Tricks von erfahrenen Paris-Profi
s.





Ankommen:
Flughäfen
Bahnhöfe
Auto


Vom Flughafen Orly in die Innenstadt Transfer Metro RER S-Bahn

Unterwegs:
Metro
Busse
Taxi
Auto
Mietwagen
Miet-Vespa/Velo


Reisezeit


Plan d. Metro
Plan d. Metro XL
Metro Tickets Preise Tipps, Empfehlungen, Tagestickets, Wochenkarte, Touristenpass etc.




Paris


Sehenswürdigkeiten und die jeweiligen Arrondissements

EIFFELTURM

PARIS

DIE BESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER MUSEEN

DIE TOP 10 DER KUNSTMUSEEN

DIE TOP 10 DER KURIOSESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER WISSENSCHAFTSMUSEEN IN PARIS

Museeumspass

LINIENBUSSE ZUM SIGHTSEEING NUTZEN

LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (1)
LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (2)

AUSGEHEN NACHTS IN PARIS
DIE CABARETS: MOULLIN ROUGE, CRAZY HORSE, LIDO ETC.

AMELIE FILM

GESCHICHTLICHES
GESCHICHTE VON PARIS


HAUSSMANN




Service:

UNTERKÜNFTE

HOTELS in PARIS

Hotel Paris

 

Hotel Paris Zimmer Bett







Hotels
Infos/Tipps: GÜNSTIGE HOTELS IN PARIS
Die Durchschnittspreise der Hotels in PARIS
Superluxus
Luxus
Ob. Mittelklasse
Günstige Mittelklasse
Tipp zu:"billigen Hotels"
Billige Unterkünfte
Empfohlene Hotels der Mittelklasse
Empfohlene Hotels Buchen
Empfohlene Hotels (2)
UEBERSICHT HOTELS IM INTERNET BUCHEN
HOTEL-GESCHICHTEN DAS RITZ IN PARIS

HOSTELS IN PARIS
BILLIGHOTELS
PENSIONEN
JUGENDHERBERGEN



Telefonieren/Handy




Wetter Paris

WETTER PARIS


WETTER PARIS

BESTE REISEZEIT


ESSEN UND TRINKEN
RESTAURANTS
BISTROS
CAFES
BRASSERIEN
BRASSERIE LIPP




INTERNET WLAN HOTSPOTS



PARIS GRATIS WLAN HOTSPOTS TARIFE ROAMING

PARIS GRATIS WLAN

INTERNETCAFES
CAFES MIT GRATIS W
LAN WIFI HOTSPOTS

 

Roller Vespa Fahrrad

Tipps zum Fotografieren in Paris



Touristen-Info
Botschaften etc.



PARIS
LINKS:

WIKIPEDIA ®

WIKIINFO



PARISINFO


Wie entstand Paris?

"Und Gott schuf Paris" so lautete der Buchtitel des bekannten ehemaligen deutschen Nachrichtenmoderators Ulrich Wickert mit Anekdoten über die französische Hauptstadt. Die Geschichte seit der Herrschaft der Bourbonen und über den Beginn der Französischen Revolution bis hin zur Gegenwart ist weithin bekannt.
Doch wie waren eigentlich die Anfänge der Stadt Paris?
Nachfolgend ein paar interessante Fakten zu den Anfängen der Stadt Paris:




 ... woher kommt eigentlich der Name Paris?
Der Ursprung der Stadt ist die Seineinsel Ile de la Cite. Schon 250 VOR (!) Chr. siedelte sich ein keltisches Volk auf dieser Seineinsel an: die Parisii! Im Laufe des 3. Jhs. vor Chr. ließen sich keltische Gruppen aus der Donaugegend in Nordgallien nieder und vermischten sich mit der einheimischen Bevölkerung, die ebenfalls keltischen Ursprungs war. So auch im Falle der Parisii, die sich auf der Seineinsel, die damals Lutetia hieß, ansiedelten und in der Umgebung. Die damalige Stadt Lutetia (im Französischen Lutece) hatte früher eine Fläche von 10 ha und war im heutigen 1. und 4. Arrondissement gelegen.

Schon die Römer liebten ...? (Na ja...)
Der Name Lutecia wurde geschichtlich zum ersten Mal von? natürlich wieder Julius Caesar! erwähnt - in seinen Kommentaren zum Gallischen Krieg.
Sein Leutnant Labienus hatte 52 vor Chr. die Parisii unter der Führung von Camulogenus in der Ebene von Grenelle, das im heutigen 15 Arrondissement liegt, geschlagen.
Erfreut waren die Parisii von der Ankunft der Römer verständlicher Weise also überhaupt nicht. (Das kennen wir ja aus einem anderen gallischen Dorf...)
Als die römischen Legionen herannahten, verließen die Bewohnen Lutetia mit Hab und Gut und steckten die Stadt in Brand.
Aus diesem Grund gibt es bis heute keine Spuren der 200 jährigen Geschichte des alten gallischen Luteta.
Nach der "Eroberung" durch die Römer wurde die Insel wieder aufgebaut.
Auf dem linken Seineufer, im heutigen 5. und 6. Arrondissement, entstand die neue Stadt.
Auf der Insel Cite wurden die Verwaltungssgebäude und der Sitz des römischen Gouverneurs errichtet und zwar an der Stelle, wo der heutige Justizpalast steht.


Die Nord-Südachse
Die Nord-Südachse der alten Stadt, der "cardo" war die heutige Rue St-Jaques (M: St.Michel - falls Sie also in dieser Metrostation mal vorbeifahren).

Das Forum
Das Forum entstand in der 2. Hälfte des 1. Jhs. auf der breiten zum Pantheon führenden Straße, Rue Soufflot, zwischen dem Boulevard St-Michel un der Rue St-Jaque.

Die Arena
Im 2. Jh. wurde die Arena erbaut. (Arenes de Lutece, Metrostation: MONGE!) In ihr fanden Tierkämpfe statt - aber auch Theatervorführungen, worauf eine Bühne verweist; sozusagen der Urspruch des aufregenden kulturellen Lebens von Paris. Die neue Stadt besaß auch ein Theater in der Rue Racine.

Die Römer hatten es gerne warm
- auch im unwirtlichen Gallien. Die Süd-therme wurden in der Rue Gay-Lussac errichtet (RER: Luxembourg), die Ost-Therme an der Stelle des heutigen College de France, Ecke Rue ST-Jacques/Rue des Ecoles, (Metrostation: Odeon). Übrigens ist der Gewölbebau des Frigidariums, der Raum, in dem sich das kalte Wasserbecken befand, noch fast vollständig erhalten. Er ist mit dem heutigen Museum Cluny verbunden.

Germanische Invasionen suchen die Stadt heim
Die Stadt hatte im Jahr 250 n. Chr. ca. 8000 Einwohner. Zu der Zeit wurde sie verschiedentlich von germanischen Invasionen heimgesucht und ist durch Brände zerstört worden.

Mauern schützen die Isle de la Cite
Der größte Teil der Bevölkerung verließ um 280 n. Chr. das linke Seineufer und siedelte sich auf der Insel Cite an. Diese Insel wurde von einer dicken Mauer mit zwei Ausgängen umgeben. Um die Mauer zu bauen wurden die Steine der zerstörten Gebäude des linken Seineufers verwendet.

Endlich: Der Name Paris entsteht
In dieser Zeit, gegen Ende des 3. Jhs., wurde Luetia in P A R I S umgenannt. Man schließt dies übrigens aus gefundenen Grabsteinen.

Mit dem Kopf unterm Arm auf den Montmartre - St. Dionysius
Wann das Christentum in Paris begonnen hat ist schwer zu bestimmen. Man weiß aber, dass die Stadt noch Mitte des 3. Jhs. Missionsgebiet war, belegt durch das Martyrium des heiligen Dionysus (Saint-Denis) und seiner Gefährten Rustikus und Eleutherius. Diese wurden auf dem Montmartre enthauptet.
Der Legende nach soll der heilige Dionyisus noch mit seinem Haupt in der Hand vom Montmartre einige Kilometer Richtung Norden gegangen sein. Der Ort, an dem er dann tot zusammenbrach, heißt heute Saint-Denis. Ob dieser Dionysius der erste Bischof von Paris war oder ein Missionsbischof ist heute unbekannt.

Paris als Stützpunkt für die Römer
Paris war dann, im 4. Jh., eine militärische Stadt von großer Bedeutung für einen großen Teil Nordgalliens.
Mehrere Soldatenkaiser organisierten die Verteidigung der Nord- und Ostgrenze des Landes, um den Vorstoß der Germanen einzudämmen. Sie errichteten in Paris ihr Winterquartier und hielten sich manchmal sogar längere Zeit hier auf.
Von seinen Truppen zum Kaiser ausgerufen wurde der Präfekt Galliens, Julian Apostata, im März 369 in Paris. Das Militärlager befand sich auf der Butte-aux-Cailles im heutigen 13. Arrondissement.

Keine Tempel in Paris? (Beim Jupiter...)
Es gab sicher Tempel in Paris, aber darüber finden sich keine Anhaltspunkte. Sie verschwanden wahrscheinlich durch die germanischen Invasionen und das Christentum. Ausgrabungen haben gezeigt, das das Forum einen Tempel enhielt. Wenn Jupiter einen Tempel gehabt haben sollte, dann könnte er auf der Spitze des Hügels Sainte-Genevieve, der Stelle des heutigen Pantheons, gestanden haben oder auf der Insel Cite, wo sich die Kathedrale Notre Dame befindet.
Auf dem Montmartre sind Reste von Gebäuden gefunden worden, von denen man annimmt, dass an der einen Stelle der Mars- und an der anderen Stelle der Merkur-Tempel standen.

Der Name Montmartre
Merkur? Montmartre, der Name, ist von "mons Mercurii" abgeleitet. Eine volkstümliche Version der Namensauslegung geht dahin, dass das dort stattgefundene Martyrium des hl. Dionysios und seiner Gefährten dem Hügel den Namen gab.

Die germanische Stämme fallen in Gallier ein
Im 5. Jh, um 406 fallen in Gallien erneut germanische Stämme ein. Der größte Teil des Landes wurde von 4 germanischen Stämmen "unterworfen":
Westgoten, Burgunder, salische Franken, Alemannen.
Der König der salischen Franken, Chlodio, eroberte um 430 Cambrai im Norden Frankreichs und Tournai im heutigen Belgien. Einer seiner Nachfolger, Childerich I., Sohn des Merowech (der seinen Namen den salischen Franken "Merowinger" gegeben hat) wird in den Quellen als Aliierter der Römer genannt.
Nach seinem Tod 481 erbte sein 15.jähriger Sohn Chlodwig das kleine Königkreich Tournai. Zwei seiner Verwandten waren ebenfalls Kleinkönige. Davon war einer König von Cambrei. In den folgenden Jahren ließ Chlodwig seine Verwandten umbringen und stellte den größten Teil Galliens unter seine Herrschaft. Chlodwig legte damit den Grundstein zur Bildung des Fränkischen Reiches.


Die Schutzpatronin und der Hunnenangriff
Die hl. Genoveva war eine Nonne, geboren um 420 in Nanterre bei Paris und wurde zur Schutzpatronin von Paris, da Sie "mit ihren Gebeten und der Kraft ihrer Zuversicht" den Marsch des Hunnenkönigs Attila und seiner Truppen auf Paris abgewendet haben soll.

Die Hunnen kommen! Attila bedroht Paris
451 bedrohte Attila mit seinen Truppen Paris. Er wurde dann von den Römern unter dem Feldherrn Aetius mit Hilfe des salischen Franken Merowech, der Westgoten und der Burgunder auf den Kataulaunischen Feldern, zwischen Chalons-sur-Marne und Troyes, 160 km östlich von Paris geschlagen.

Der letzte römische Herrscher
Syargius war der letzte römische Herrscher und hatte seinen Sitz in Soisson, 100 km nördlich von Paris. 486 beseitigte Chlodwig mit Hilfe des Verwandten aus Cambrei den Römer Syagrius, und eroberte dessen Gebiete - bis zur Seine.
496 ließ sich Chlodwig in Reims taufen.

Die Franken übernehmen Paris
508 n. Chr. Eroberung und Invasion von Paris durch die Franken. Chlodwig macht Paris z seiner Hauptstadt und Residenz.
In Paris läßt er die Basilika "Apostel Petrus und Paulus" errichten, später ist dies die Abtei Heilige Genoveva, Sainte Genevieve, benannt nach der Schutzpatronin von Paris.
511 wird Chlodwig in dieser Basilika beigesetz, 512 wird die hl. Genoveva ebenfalls dort beerdigt.

687 hatten die merowingischen Könige im ganzen Fränkischen Reich de facto die Macht an Pippin den Jüngeren, Hausmeier, verloren.
751 stürzte Pippin der Jüngere den Merowinger Childerich III. und ließ sich von den Adligen zum König ausrufen.
Der Vater Pippins des Jüngeren, Karl Martell, schlug 732 als Heerführer der Merowinger die Araber bei Potiers in Südfrankreich.
Der Sohn Pippin des Jüngeren war Karl der Große = "Charlemagne". Dessen Reiterstandbild steht rechts von der Hauptfassade der Kathedrale Notre-Dame.
Von 768 bis 814 war Karl der Große König der Franken.

Paris verliert gegen Aachen
Seit 800 war Karl der Große weströmischer Kaiser. (Er gab dem Geschlechlecht der Karolinger den Namen.)
Da Karl der Große Aachen zur Residenzstadt und Hauptstadt des Frankenreichs erhebt verliert Paris an Bedeutung!
Auch unter seinen Nachfolgern wurde Paris weiter vernachlässigt. (Sträflich!)

Belagerung von Paris durch die Normannen
Im 9. Jh. wurde die Stadt Paris verschiedentlich von den Normannen, die über den Wasserweg der Seine kamen, belagert. Sie wurde dabei verwüstet.
885 bis 886 fand die 5. Belagerung durch die Normannen statt. Graf Odo von Paris verteidigt die Stadt und hält der Belagerung 13 Monate stand. Während der letzten Belagerung wurden die Teile von Paris außerhalb der geschützten Insel Cite endgültig zerstört.

Graf Ode enttront Karl den Dicken
Nach der erfolgreichen Verteidigung der Stadt Paris enttront Graf Odo von Paris den Karolinger Karl den Dicken, wird zum König gewählt und herrscht als König bis 889.

Der letzte Karolinger stirbt
Ludwig der V. ist der letzte Karolinger.
987, nach seinem Tode, wurde Hugo Capet, der Graf von Paris und Herzog von Frankreich, zum König gewählt.

Die Stadt blüht unter den Kapetingern auf
Mit der Proklamierung von Hugo Capets zum König wird Paris zur Hauptstadt des Landes, dass ab jetzt FRANKREICH genannt wird.
Hugo Capet begründet damit das Königsgeschlecht der Kapetinger. Unter den Kapetingern, die in Paris residierten, blühte die Stadt wieder auf. Dieses Geschlecht der Kapetinger herrscht in direkter Linie bis 1328.

Erbfolgestreit führt zum 100jährigen Krieg mit England
Die Erbfolge führte 1337 zum 100jährigen Krieg mit England.
In Seitenlinien herrscht dieses Geschlecht der Kapetinger bis 1848, mit Unterbrechungen zwischen 1792 und 1814/15.

Wirtschaftlicher Aufschwung
Im 12. Jh. erlebt die Stadt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Gilde der "Kaufleute zu Wasser" steht auf dem Höhepunkt ihrer Macht.

St-Denis
In Paris erbaut Suger, der Abt von St- Denis und Minister von Ludwig dem VI und Ludwig dem VII die Abtei St-Denis im frühgotischen Stil.

Notre-Dame: Baubeginn
1163 wird Notre-Dame erbaut

Louvre
1180-1223 befestigt Philipp II. August die Stadt Paris und erbaut den Louvre.

Universität: Kulturelles Zentrum
1215-1227 wird die Universität von Paris gegründet, die sich zu einem bedeutenden kulturellen Zentrum entwickelt.

1226-1270 Regiert Ludwix IX,der Heilige. Es wird die Sainte Chapelle gebaut und an Notre Dame weitergebaut.
1260 wird der Vorsteher der Kaufmannsgilde Bürgermeister von Paris.
1307 zerschlägt Phillip der Schöne den Templerorden

1337 beginnt der o.g. 100järige Krieg mit England:
Nach dem Tod Philipps des Schönen und seiner drei Söhne findet ein Kampf um die Thronfolge statt. Es streiten sich: Der Neffe des Königs: Phillip von Valois, und der Enkel des Königs, Eduard III. von England.

Der erste Volksaufstand
1358 Volksaufstand unter Etienne Marcel, dem Vorsteher der Kaufmannsgilde.

1364-1380 Karl V erbaut die Bastille. Paris wird von einer neen Stadtmauer umzogen.

Die Einwohnerzahl
Paris hat in dieser Zeit ca. 150.000 Einwohner.



Den Überblick über die historischen Anfänge von Paris beenden wir hier mit ein
paar Anmerkungen zu der Verwandlung von Paris bis in der 2. Hälfte des 19. Jhs.

Die Veränderung
Über Jahrhunderte gab es in der Hauptstadt Paris nur enge Straßen und Häuser mit sehr ungesunden Wohnbedingungen. Die Könige residierten schon seit 1666 nicht mehr in Paris.
Doch auch schon vor dieser Zeit standen die Pariser Residenzen meistens leer.
Die Könige wohnten an der Loire. Sie kamen selten nach Paris und zeigten daher für die bauliche Entwicklung und Verbesserung der Stadt wenig Interesse.

Unter Napoleon I. wurde die Stadt neu gestaltet. Es wurden z.B. breite STraßen angelegt. Doch wegen der fortwährenden Kriege schritt das Erneuerungsprogramm nicht sehr weit fort.
Die nachfolgenden Könige führten die Entwicklung etwas weiter.

Die Hausmannisierung von Paris
Die großen Änderungen kamen, als Napoleon der III. im Dezember 1852 Kaiser wurde.
Er ernannte im Juni 1853 Georges-Eugene Hausmann zum Präfekten der Seine.
Haussmann (1809 bis 1891) gestaltete die Stadt in einem gigantischen Bauprogramm energisch um.
Er schuf Platz, gab dem engen Paris Licht, Luft und Raum, verdrängte dabei jedoch die Arbeiter aus der Stadt, die die Mieten der neuen Häuser nicht mehr zahlen konnten.
Das Stadtbild von Paris erhielt einen Charakter der auf Großzügigkeit und Grandiosität angelegt war.
1860 wurde die Stadt durch die Eingemeindung von 8 Vororten vergrößert. Im Zuge dieser Veränderungen wurde das mittelalterliche und z.T. pitoreske Paris zerstört und auch einige Adelspaläste wurden Opfer der Umgestaltung.
Nach den ersten beiden Umbauphasen des gewaltigen Projektes, die riesige finanzielle Summen verschlangen, wurde die Kritik der Minister an Hausmann immer lauter.
1870 verlor er nach 17järiger Tätigkeit seinen Posten.
Nach seiner Entlassung wurde das Bauprogramm in den wesentlichen Zügen weitergeführt, allerdings wurde versucht das Alte nicht mehr so zu zerstören. Daher sind einige ältere Häuser auf der Insel Cite stehengeblieben und die Rue Bonaparte wurde nicht, wie ursprünglich geplant, bis zur Seine durchgebrochen.

Stand/Letztes Update der Seite:
27.2.2010 9.00 h

© by flashbooks-Team
flashbooks® Verlag Florian Kepper
Habsburgerstr.62HH
D-79104 Freiburg
Fax: 0761-2852320

Ihr FEEDBACK ist uns willkommen!


E-Mail

hotel paris


Hotelzimmer in PARIS: Wo buchen?
Klicken Sie hier! Empfohlene Hotels in Paris!
2 renommierte Anbieter
Wir (das Team von parisinfo.de) haben Ihnen (aus der unübersichtlichen Fülle der Hotelbuchungsanbieter, die sowieso fast alle auf die gleichen weltweiten Buchungssysteme und Preise (!) zurückgreifen) hier 2 sehr seriöse und verlässliche Anbieter herausgesucht, mit denen Sie äußerst
günstig und zudem sehr komfortabel Hotelzimmer in Paris buchen können.
Die beiden Anbieter
HRS und booking.com.


Hotelliste Paris
booking.com
Empfohlene Hotels!
Hier klicken! Empfohlene Hotels in Paris čber BOOKING.COM


Hotelliste Paris
via HRS
Empfohlene Hotels!
 
Hier klicken! Hotel Empfehlungen in Paris čber HRS Hotel Reservierungs System!