PARISINFO



PARIS

 
Paris Triumpfbogen



Startseite/HOME


FLUEGE NACH PARIS FLUG PARIS




Anreise:
Mit dem Flugzeug
Übersicht
Alle günstigen Flüge nach Paris

ANREISE:
ZUG BAHN TGV THALY EUROSTAR







SERVICE

Neu:
Empfehlenswerte Hotels der Mittelklasse
Tipps Tricks von erfahrenen Paris-Profi
s.





Ankommen:
Flughäfen
Bahnhöfe
Auto


Vom Flughafen Orly in die Innenstadt Transfer Metro RER S-Bahn

Unterwegs:
Metro
Busse
Taxi
Auto
Mietwagen
Miet-Vespa/Velo


Reisezeit


Plan d. Metro
Plan d. Metro XL
Metro Tickets Preise Tipps, Empfehlungen, Tagestickets, Wochenkarte, Touristenpass etc.




Paris


Sehenswürdigkeiten und die jeweiligen Arrondissements

EIFFELTURM

PARIS

DIE BESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER MUSEEN

DIE TOP 10 DER KUNSTMUSEEN

DIE TOP 10 DER KURIOSESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER WISSENSCHAFTSMUSEEN IN PARIS

Museeumspass

LINIENBUSSE ZUM SIGHTSEEING NUTZEN

LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (1)
LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (2)

AUSGEHEN NACHTS IN PARIS
DIE CABARETS: MOULLIN ROUGE, CRAZY HORSE, LIDO ETC.

AMELIE FILM

GESCHICHTLICHES
GESCHICHTE VON PARIS


HAUSSMANN




Service:

UNTERKÜNFTE

HOTELS in PARIS

Hotel Paris

 

Hotel Paris Zimmer Bett







Hotels
Infos/Tipps: GÜNSTIGE HOTELS IN PARIS
Die Durchschnittspreise der Hotels in PARIS
Superluxus
Luxus
Ob. Mittelklasse
Günstige Mittelklasse
Tipp zu:"billigen Hotels"
Billige Unterkünfte
Empfohlene Hotels der Mittelklasse
Empfohlene Hotels Buchen
Empfohlene Hotels (2)
UEBERSICHT HOTELS IM INTERNET BUCHEN
HOTEL-GESCHICHTEN DAS RITZ IN PARIS

HOSTELS IN PARIS
BILLIGHOTELS
PENSIONEN
JUGENDHERBERGEN



Telefonieren/Handy




Wetter Paris

WETTER PARIS


WETTER PARIS

BESTE REISEZEIT


ESSEN UND TRINKEN
RESTAURANTS
BISTROS
CAFES
BRASSERIEN
BRASSERIE LIPP




INTERNET WLAN HOTSPOTS



PARIS GRATIS WLAN HOTSPOTS TARIFE ROAMING

PARIS GRATIS WLAN

INTERNETCAFES
CAFES MIT GRATIS W
LAN WIFI HOTSPOTS

 

Roller Vespa Fahrrad

Tipps zum Fotografieren in Paris



Touristen-Info
Botschaften etc.



PARIS
LINKS:

WIKIPEDIA ®

WIKIINFO



PARISINFO


Kampf um den Spitzenplatz -
Das Hotel Ritz in Paris



 Das Hotel RItz
Eine Nacht, in einem Standardzimmer des Ritz ist schon für rund 630 Euro zu haben. Wer allerdings die großzügige, frisch rennovierte Suite von Coco Chanel bucht, bezahlt für die 155 Quadratmeter, die neben dem Flair der Vergangenheit Fax, Modem, Whirlpool und Hamman-Dusche bietet, mehr als 5100 Euro - pro Nacht.

Harter Wettbewerb um den Spitzenplatz in Paris
Dabei gibt es immer wieder auch Kritiker, die den Service des Restaurants als miserabel bezeichnen. Das Haus, gelegen in dem sündhaft teuren Dreieck zwischen Louvre,
Eiffelturm und Garnier-Oper, steht in ständigen Konkurrenzkampf um die Spitzenposition mit den Häuser Crillon, dem George V und dem Plaza Athenee.

Strategie: Mit Spitzenköchen um die Sterne kämpfen
So hatte das Restaurant Espadon des Ritz seinen zweiten Stern beim Michelin verloren, den jetzt der Koch Micheal Roth zurückholen soll.
In dem heftigen Konkurrenzkampf um Sterne - und damit die Spitzenposition - hat sich das - frisch renovierte Plaza Athénée die Legende unter den Starköchen, Alan Ducasse besorgt, den Koch mit der sich in Frankreich bisher am meisten Michelin-Sterne erkocht hatte.

Den Luxus erfunden
Erfunden hat "den Luxus" Ende des 19. Jh. der Scheizer Cesar Ritz. Nach Jahren, in denen er Erfahrungen in vielen großen Hotels in Europa gesammelt hatte und in denen er die Lebensgewohnheiten und Ansprüche der Reichen genau studierte, erfüllte sich Cesar Ritz seinen lang gehegten Lebenstraum von einem Hotel, dass den Inbegriff von Glamour und Luxus darstellen sollte.

Eine ehrgeizige Karriere: Vom Pagen zum ...
Der 1850 in Niederwald in der Schweiz geborene Cesar Ritz wurde als 15-jähriger von seinem ersten Patron im Briger Hotel Couronne & Poste nach wenigen Wochen mit dem Bescheid entlassen, er sei zwar "ein netter Bub", werde es aber in einem Hotel oder Restaurant nie zu etwas bringen. Er ging nach Paris und arbeitete sich im Hotelfach nach oben. Zunächst war er in einem drittklassigen Haus, dem Hotel de la Fidelite beschäftigt, später im Voisin, Rue Saint-Honore, einem Restaurant das im zweiten Kaiserreich in Mode gekommen war und wo Cesar Ritz zum ersten Mal der "feinen Gesellschaft" begegnete.
Nach dem Niedergang des Voisin verließ er Paris und arbeitete als Oberkellner und Restaurantmanager in Wien, Nizza, Rigi Kulm, Locarno und Sanremo.

Hotels im 19. Jh. waren in einem bedauerlichen Zustand
In Sanremo übernahm er 1877 die Direktion des Hotels Victoria, wo er sich vor allem um die technische Verbesserung des Ausbaus und die Verbesserung der hygienischen Einrichtungen kümmerte.
Der Ausbaustand selbst der gehobenen Häuser war zur damaligen Zeit äußerst miserabel. Ritz war sehr erfolgreich und managte in späteren Jahren bis zu zehn Häuser auf diesem bislang ungekannten hohen Standard (Baden-Baden, Cannes, London, Rom), was ihn gesundheitlich ruinierte.

Mit der Kochlegende Escoffier in London an die Spitze
1889 gelang er an die Spitze des Savoy, das er mit Hilfe des Küchenchefs Auguste Escoffier zum besten Hotel in Londons machte. Die Kundschaft die er in den Jahren kennenlernte, bestand zu einem guten Teil aus Mitgliedern europäischer Adelshäuser.

Ritz Lebenstraum: Eine Revolution im Gastgewerbe
Seinen lang gehegten Lebenstraum erfüllte er sich 1898 und eröffnete er am Place Vendome (den Versailles-Architekt Jules Hardouin-Mansart entwarf) das Ritz - und revolutionierte damit das Gastgewerbe.
Unter dem Motto: "Das Haus soll alle Raffinesse bieten, die ein Prinz in seiner eigenen Residenz vorfinden könnte" - war das Haus für damalige Verhältnisse eine Revolution.
Das Ambiente war intim, drei Gärten, das edelste Mobilar im französichen Stil des 17. Jh., wobei man sich bei der Ausstattung aus finanziellen Gründen auf echte Stilmöbel verzichtete und sich mit Reproduktionen gegnügte.

Mit dem Geld von "Grand" Marnier
Das Geld für die Immobilie hatte ihm der Weinbauer und Grundstückbesitzer Marnier vorgeschossen, angeblich als Dank für einen bis heute wirksamen Werbetip für einen neuen Liqueur des Marnier: Caesar Ritz hatte ihm die Bezeichnung "Grand-Marnier" vorgeschlagen.

Mit Elektrizität: Das Ritz unter Strom
Das Ritz war das erste Hotel, das elektrisch versorgt war und in allen sog. "Herren-Zimmern" Telefon und ein speperates Licht anbot. Die Planung des Komforts erstreckte sich auf alle Bereiche der Ausstattung: So sollte z.B. das speziell indirekt gesetzte Licht den Teint der Damen noch hübscher machen.
Den Gaumen der Gäste verwohnte die legendäre Kochkunst des Auguste Escoffier.
Das Ritz galt seit jener Zeit als ein Hotelpalast, der dann zum Vorbild für andere Häuser wurde.

Den Großbürgern der Gründerjahre das Geld aus der Tasche ziehen
Bereits in seinen frühen Karrierejahren hatte Cesar Ritz bemerkt, dass sich in dem Gewerbe allein vom Hochadel nicht leben liess. Luxus, wie ihn der Adel verlangte, war jetzt vielmehr auch für das reiche Großbürgertum der Gründerjahre gefragt. Diese nahmen die angebotene aristokratische Lebensform begierig auf. Diese wirtschaftliche Strategie bracht Ritz den großen Erfolg als Hotelier.

Man blieb unter sich
Die Gesellschaft in der Belle Epoche und in den "verrückten Jahren" blieb im Ritz unter sich und ließ es sich hier bei Champagner und Kaviar sehr gut gehen.
Der spätere englische König Eduard VII., der Prince of Wales, gehörte ebenso zu den Stammgästen wie der Dauergast Marcel Proust, der sich hier viele Anregungen für seine literarischen Figuren holte.

Ein wärmendes Plätzchen im Krieg: Die Reichen ziehen ins Ritz
Auf die Frage, woran man ein gutes Hotel erkenne, antwortete Cesar Ritz kurz vor seinem Tod am 20. Oktober 1918 "Vor dem Kriege hätte ich gesagt, an der Qualität der Betten. Heute
würde ich sagen, an der angenehmen Raumtemperatur."
Im ersten Weltkrieg wurden der 1910 erbaute Flügel an der Rue Cambon und die erste Etage des Flügels Vendome zu einem Hospital umgebaut.
Viele Franzosen mussten zu der Zeit hungern und frieren. Anders die reichen Pariser - sie schlossen ihre Häuser in Auteul und Neuilly und zogen ins Ritz. Sie hatten durch die Einberufung ihre Dienerschaft verloren - wer sollte also die Öfen Ihrer Prunkbauten heizen? Das Hotel galt als das bestgeheizte Gebäude von Paris und war daher auch tagsüber ein beliebter Treffpunkt.
Wer damals einigermaßen passabel gekleidet war und das Geld hatte, trank hier seinen Tee und wärmte sich auf, insbesonders in dem sehr kalten Winter 1916/17.

"The Roaring Twenties" die jungen Amerikaner in Paris
Cesar Ritz starb 1918, ohne, dass er die "Roaring Twenties" erlebt hätte. Sie machten das Ritz zum Pariser Quartier der "Lost generation", der gesamten reichen amerikanischen Jugend in Paris, mit den Persönlichkeiten wie Louis Bromfield Francis Scott Fiztgerald Cole Porter und Hemingway.

Coco Chanel und die deutschen Besatzer im Ritz
Im zweiten Weltkrieg war die Situation ähnlich wie im ersten, insbesondere in dem Jahrhundertwinter 1940/41. Brennstoff war knapp und wenn welcher vorhanden war ging er an die deutschen Besatzer, die Ihr Quartier - im Ritz hatten.
Ein französicher Gast - Coco Chanel - hatte das Wunder fertig gebracht, dort auch während der Besatzungszeit mehrere Jahre ihr Domizil zu halten: weil sie schon seit dem ersten Weltkrieg dort wohnte und weil sie wohl wegen des Parfüms No 5 einen gewissen Bonus hatte. Kolportiert wird in diesem Zusammenhang dann gerne der angebliche Auspruch von Hauptmann Theodor Momm: "Wenn es sich um die Erfinderin von Nummer 5 handelt, kann sie bleiben".
(Zitiert nach BR2 v. 20.10,2000) Viele deutsche Offiziere und Soldaten kauften Chanel No.5 als Mitbringsel für zu Hause.

Chanel versucht einen Seperatfrieden mit England anzubahnen
Die französiche Bewohnerin des Ritz hatte 1941 hatte eine Affäre mit dem dreizehn Jahre jüngeren Attaché der deutschen Botschaft Hans Günther von Dincklage, den die mittlerweile 60jährige sehr attraktiv fand. Sie selbst fand diesen Krieg abschäulich und schlug dem Hauptmann Momm vor, sie könne über ihren alten Freund, den britischen Botschafter Samuel Hoare, ein Gespräch mit Winston Churchill, einfädeln, mit dem sie oft auf Wildschweinjagd gegangen sei. Sie hatte den Kreis um Churchill noch von früher über eine andere Liason mit dem Herzog von Westminster. "Ist es nicht im Interesse aller, wenn wir den Krieg abkürzen und Hunderttausenden das Leben retten? Ich könnte Churchill erklären, dass die
Deutschen den Krieg beenden möchten". Die Operation "Modellhut", für die Chanel im November 1943 mit dem Zug nach Madrid fuhr scheiterte dann jedoch an einer Erkrankung Churchills der deswegen nicht zu dem Treffen nach Madrid fliegen konnte.



Coco Chanel wohnt 30 Jahre im Ritz
Der Nimbus des Hotel Ritz profitiert ganz sicher von den Geschichten, die sich um die 1873 geborene Modezarin ranken, ihre Begegnungen mit Jean Cocteau, Serge Diaghilew, Igor Strawinsky, dem russischen Großfürsten Dimitri Pawlowitsch, Hugh Richard, Arthur Grosvenor, den Herzog von Westminster. Sie wohnte über mehr als drei Jahrzehnte in ihrer großzügige Suite im Ritz, wo sie 10. Januar 1971 starb.

Hemminway und seine Legende von der Befreiung der Bar
Ein anderer Stammgast des Ritz war Ernest Hemingway. Nach diesem Nobelpreisträger (der mit seiner Feier des männlichen Lebens inzwischen doch etwas aus der Mode gekommenen ist) ist auch die Hotelbar benannt. Der amerikanische Schriftsteller und damalige Kriegsberichterstatter stürmte am 25. Juli 1944 mit einer Maschinenpistole unter dem Arm in die Bar des Hotels, dass sie zuvor nach den deutschen Besatzern durchsucht hatten. Dort fiel er dem damaligen Chef-Barmann Georges Scheuer um den Hals - und feierte sich dann als Befreier des Ritz.
Kennengelernt hatte Hemingway das Ritz in den 20er Jahren, als ihn sein Freund und Kollege, der Schriftsteller F. Scott Fritzgerald dort auf einen Drink einlud, den sich der junge Journalist damals noch nicht leisten konnte. Er war für den Toronto Star nach Paris gekommen und wurde hier schnell der Nachwuchs-Star im Kreis der US-Literaten der "Lost generation". Erst nach den Erfolgen von "In einem anderen Land" und "Fiesta" wurde er Stammgast in der Bar und dem Hotel (Zimmer 31) wo er mehrere Jahre ununterbrochen wohnte - und wohl auch soff.

Man lebt von dem Ruf
Viele Geschichten und Legenden ranken sich um das Haus und seine beerühmten Gäste, die
"Stars und Sternchen", gekrönte Häupter und exzentrische Schriftsteller, um die Modemacher und Berühmtheiten - und diese machen wohl auch den Nimbus des Hauses aus, von dem es zehrt und den es anderen Hotels der Stadt, die sicher oftmals besser sind, voraus hat.
Noch heute trifft sich angeblich die 'Crème de la Crème' der Gesellschaft an warmen Tagen zum Tee oder Cocktail im Garten des Hotels, besucht den wohl elegantesten Indoor-Swimmingpool der Stadt oder geht in die Bar. Die Hemingway Bar, in der ein Drink nicht unter 19 Euro zu haben ist, gilt als die einzige Bar, in der man Mitglied werden kann. Entsprechend dem maskulinen Image des Namensgebers dominieren dunkles Holz, wuchtige grüne Ledersessel, recht dicht gerängt, den von Zigarrenrauch beherrschen Raum. Schriftsteller, Journalisten und Literaturkritiker können sich ihre Mails in die Bar schicken lassen, wo sie auf einem Bord ausgelegt werden und auf Abholung durch den Adressaten warten.
Nach dem Tode von Coco Chanel wurde es etwas still um das Grand-Hotel.

Mohamed Al Fayed kauft das Ritz
1979 kaufte der Ägypter Mohamed Al Fayed - Besitzer des Kaufhauses Harrods in London - das Haus, das er noch aus seinen Kindertagen kannte. Der reiche Ägypter hat das Ritz rasch zu einem profitablen Haus gemacht. Rund 250 Millionen Dollar investierte er in seinen Kindertraum - etwa acht mal soviel, wie er für den Kauf bezahlt hat. Dadurch, dass er dem Haus sein nostalgisch-historisches Ambiente beließ, konnten die Gäste die doch recht vergebliche, und ziemlich kostspielige Suche "nach der verlorenen Zeit" weiter fortsetzen.

300 Millionen Euro Investion für den Spitzenplatz in Paris
In jüngster Zeit wurde - wie viele Pariser Luxusherbergen - auch das Ritz mit seinen 135 Zimmer und 40 Suiten frisch rennoviert - für rund 300 Millionen Euro und es kämpft weiter um den Spitzenplatz bei den Pariser Grandhotels. Denn das legendäre Haus an
der Place Vendome kann nicht allein von seinem Mythos leben. Auch gut 100-jähriger
Glanz will immer mal wieder aufpoliert sein.

Die letzten Worte von Proust
Der Schriftsteller Marcel Proust ließ sich als Snob über lange Jahre im Ritz verwöhnen. Am Tage seines Todes ließ er sich von seinem Fahrer Odilon ein kaltes Bier bringen und verließ dann diese Welt mit den Worten:"Danke lieber Odilon, dass Sie mir das Bier besorgt haben."

Die letzten Stunden von Lady Diana
Al-Fayeds Sohn Dodi und Prinzessin Diana verbrachten im Ritz zusammen die letzten Stunden ihres Lebens. Von der Place Vendome aus starteten Diana und Dodi zu der
Autofahrt, die im Alma-Tunnel tödlich endete.












ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR
Keine Schadensersatzansprüche bei
Fehlern bzw. Druck-/Schreibfehlern





Stand/Letztes Update der Seite:
1.3.2010 9.00 h

© by flashbooks-Team
flashbooks® Verlag Florian Kepper
Habsburgerstr.62HH
D-79104 Freiburg
Fax: 0761-2852320


Ihr FEEDBACK ist uns willkommen!
E-Mail




hotel paris


Hotelzimmer in PARIS: Wo buchen?
Klicken Sie hier! Empfohlene Hotels in Paris!
2 renommierte Anbieter
Wir (das Team von parisinfo.de) haben Ihnen (aus der unübersichtlichen Fülle der Hotelbuchungsanbieter, die sowieso fast alle auf die gleichen weltweiten Buchungssysteme und Preise (!) zurückgreifen) hier 2 sehr seriöse und verlässliche Anbieter herausgesucht, mit denen Sie äußerst
günstig und zudem sehr komfortabel Hotelzimmer in Paris buchen können.
Die beiden Anbieter
HRS und booking.com.


Hotelliste Paris
booking.com
Empfohlene Hotels!
Hier klicken! Empfohlene Hotels in Paris čber BOOKING.COM


Hotelliste Paris
via HRS
Empfohlene Hotels!
 
Hier klicken! Hotel Empfehlungen in Paris čber HRS Hotel Reservierungs System!









- ANZEIGE DES FLASHBOOKS VERLAGES -

Wie bestellen Sie auf Französisch im Restaurant, Bistro, in der Brasserie oder im Cafe?

Verstehen Sie ALLE Vokabeln der französischen Speisekarte?

Trauen Sie sich manchmal nicht etwas NEUES zu bestellen, weil Sie befürchten etwas serviert zu bekommen, dass Sie absolut NICHT mögen?

Hätten Sie gerne die Adressen und Reservierungstelefonnummern der 300 wichtigsten Restaurants, Bistros und Brasserien ALLER Preisklassen griffbereit dabei?



Sind Ihnen die anderen Restaurantführer und Wörterbücher für unterwegs auch zu sperrig?

flashbooks No.3 Französisch essen kulinarisches Wörterbuch und Restaurantführer Paris.
96 Seiten auf Dünndruckpapier, ca. 2,5 mm dünn!


Wird auch von vielen Reisenden geschätzt, die gar keinen Timer haben und die flashbooks SOLO nutzen.

"... damit PARIS auch kulinarisch wird für Sie keine Enttäuschung - sondern ein großartiges Erlebnis wird."



Die Zeitschrift DM schrieb:
"...schlagen alle gängigen Taschenlexika meilenweit."















Französisch essen
Das kulinarische Wörterbuch für alle
Freunde der französischen Küche
und Restaurantführer Paris, mit 310
Restaurants, Bistros und Brasserien
96 Seiten zum Einheften in Planer im
Filofax®-Format

Mehr dazu