PARISINFO



PARIS

 
Paris Triumpfbogen



Startseite/HOME


FLUEGE NACH PARIS FLUG PARIS




Anreise:
Mit dem Flugzeug
Übersicht
Alle günstigen Flüge nach Paris

ANREISE:
ZUG BAHN TGV THALY EUROSTAR







SERVICE

Neu:
Empfehlenswerte Hotels der Mittelklasse
Tipps Tricks von erfahrenen Paris-Profi
s.





Ankommen:
Flughäfen
Bahnhöfe
Auto


Vom Flughafen Orly in die Innenstadt Transfer Metro RER S-Bahn

Unterwegs:
Metro
Busse
Taxi
Auto
Mietwagen
Miet-Vespa/Velo


Reisezeit


Plan d. Metro
Plan d. Metro XL
Metro Tickets Preise Tipps, Empfehlungen, Tagestickets, Wochenkarte, Touristenpass etc.




Paris


Sehenswürdigkeiten und die jeweiligen Arrondissements

EIFFELTURM

PARIS

DIE BESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER MUSEEN

DIE TOP 10 DER KUNSTMUSEEN

DIE TOP 10 DER KURIOSESTEN MUSEEN IN PARIS

DIE TOP 10 DER WISSENSCHAFTSMUSEEN IN PARIS

Museeumspass

LINIENBUSSE ZUM SIGHTSEEING NUTZEN

LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (1)
LITERARISCHE SPAZIERGÄNGE (2)

AUSGEHEN NACHTS IN PARIS
DIE CABARETS: MOULLIN ROUGE, CRAZY HORSE, LIDO ETC.

AMELIE FILM

GESCHICHTLICHES
GESCHICHTE VON PARIS


HAUSSMANN




Service:

UNTERKÜNFTE

HOTELS in PARIS

Hotel Paris

 

Hotel Paris Zimmer Bett







Hotels
Infos/Tipps: GÜNSTIGE HOTELS IN PARIS
Die Durchschnittspreise der Hotels in PARIS
Superluxus
Luxus
Ob. Mittelklasse
Günstige Mittelklasse
Tipp zu:"billigen Hotels"
Billige Unterkünfte
Empfohlene Hotels der Mittelklasse
Empfohlene Hotels Buchen
Empfohlene Hotels (2)
UEBERSICHT HOTELS IM INTERNET BUCHEN
HOTEL-GESCHICHTEN DAS RITZ IN PARIS

HOSTELS IN PARIS
BILLIGHOTELS
PENSIONEN
JUGENDHERBERGEN



Telefonieren/Handy




Wetter Paris

WETTER PARIS


WETTER PARIS

BESTE REISEZEIT


ESSEN UND TRINKEN
RESTAURANTS
BISTROS
CAFES
BRASSERIEN
BRASSERIE LIPP




INTERNET WLAN HOTSPOTS



PARIS GRATIS WLAN HOTSPOTS TARIFE ROAMING

PARIS GRATIS WLAN

INTERNETCAFES
CAFES MIT GRATIS W
LAN WIFI HOTSPOTS

 

Roller Vespa Fahrrad

Tipps zum Fotografieren in Paris



Touristen-Info
Botschaften etc.



PARIS
LINKS:

WIKIPEDIA ®

WIKIINFO



PARISINFO



Die Kabarets:
Moulin Rouge - Lido - Crazy Horse - Paradis Latin

Der Pariser "Amüsierbetrieb" hat sich gewandelt
"Das Pariser Cabaret, einst Paradies von Nachtschwärmern und Symbol für Anrüchiges,
hat sich in einen straff organisierten, nach betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen geführten
Amüsierbetrieb verwandelt, zu dessen Kunden neben asiatischen Touristen und amerikanischen Geschäftsleuten inzwischen auch europäische Familien mit Kindern gehören" - so beschreibt die FAZ in ihrer Ausgabe vom 5.1.2002 den Wandel in den Kabarets Moulin Rouge, Lido, Paradis Latin und Crazy Horse.


Ein vermeintlich "biederes Spektakel..." jenseits der Sexshows des Pigalle
Diese vier Betriebe des Pariser Unterhaltung haben mit Prostitution, Bordellen oder billigen Sex-Shows nichts gemein. Es würde - so die Analyse der FAZ - durch die Beschränkung auf ein- nach heutigen Vorstellungen - "biederes Spektakel" eine andere Zielgruppe angesprochen. Damit konnten diese vier auch im Ausland bekannten Häuser, die von den zahlreichen Cabarets übrig gebliegen sind, den drohenden Niedergang abwenden.
Das Folies-Bergere hat schon längst keine Revue mehr im Programm und bietet statt "Tanz und Flitter" Konzertveranstaltungen. Das von einem Deutschen geführte Nouvelle Eve bliebe für mehrere Monate im Jahr geschlossen.


Der Cancan als proletarischer Protest gegen die viktorianische Ethik
Seine Wurzeln hat das Pariser Cabaret in den Auftritten von Sängern und Artisten im 19. Jh. in den Cafes des früheren Künstlerviertels Montmartre. Der Cancan als proletarischer Protest gegen den viktorianische Geist:
Angeblich ist der French Cancan der "künstlerische Ausdruck einer Bewegung
Pariser Frauen aus den ärmeren Schichten", die als "Protest gegen die prüde viktorianische
Ehtik ihrer Epoche zur Musik von Offenbach laut kreischend auf der Straße hüpften. Dabei
schlugen sie ihre Röcke auf, um das Bürgertum zu provozieren". (Q: FAZ 2/1/02)


Das Striptease erfunden
Die Erfindung des Striptease soll angeblich auf einen ausgelassenen Abend im Moulin Rouge zurückgehen. Bei einem Abschlußball von Kunststudenten soll zwischen den Tänzerinnen und den Freundinnen der Studenten ein Streit darüber ausgebrochen sein, wer das schönste Mädchen im Saale sei. Dabei soll "eine Tänzerin kurzerhand auf einen Tisch gesprungen sein und sich ausgezogen haben." Seitdem würden die Auftritte der nur spärlich bekleideten Tänzerinnen zum Standardrepertoire des Cabarets gehören, kolportiert die FAZ. Die "Diner-Revue", das Abendessen vor Beginn des Spektakels, "geht auf die frühe Glanzzeit des Cabarets zurück."


Hoher Frauenanteil im Publikum
Seit den Auftritten von Maurice Chevalier treten in den meisten Cabarets nun auch männliche Tänzer auf.
Kritisiert wird an den Kabarets das diese z.T. nur noch "Tonnen von Kostümen" vorführen und mit dem Programm kaum noch jüngeres Publikum ansprechen. Der Anteil von Frauen unter den Besuchern ist jedoch in den letzten Jahren kräftig gestiegen und liegt bei fast 50%.
Von den Konkurrenten, wie dem Musiktheater Casino de Paris, wird das Konzept der Cabarets als "altmodisch" bezeichnet. Inzwischen stehen die Shows - mit recht hohen Eintrittspreisen - in direktem Konkurrenzverhältnis anderen Pariser Freizeitangeboten, wie Kino, Fernsehen und Konzerten.



Das Lido
Das neben dem Moulin Rouge außerhalb Frankreichs bekannteste Revuetheater ist nach dem Strand von Venedig benannt und betreibt mit 1100 Plätzen den größten und modernsten Saal und die wohl aufwendigste Show mit den farbenprächtigsten Kostümen.
"An Stelle von Straußenfeder und Straß treten moderne Kostüme, eine aufwendige Laserschow und eine komplizierte Bühnentechnik" so die FAZ.

Neue Strategien um Besucher zu gewinnen
Gegründet wurde das Lido 1946 von den Brüdern Clerico. Es liegt auf den Champs-Elysees und verkörpert damit "das geschäftige, moderne, internationale und etwas sterile Paris der berühmten Prachtstraße". Im Winter führt das Lido ein auf einem Märchen basierendes Programm für Kinder auf, um auch eine andere Zielgruppe zu gewinnen.
Um Gäste zu gewinnen wird inzwischen auf kulinarische Qualität geachtet. Der französiche Küchenchef Paul Bocuse ist für die Menüs verantwortlich.






Das Moulin Rouge
Wichtigster Konkurrent des Lido ist das Moulin Rouge am Fuß des Montmartre, das Mitte der 90er Jahre Konkurs angemeldet hatte. Mit neuem Management und Konzept, das vor allem auf Franzosen als Publikum abzielt (jetzt 50% der Besucher, 3-4% aus USA und Japan) sind,
hat das Haus mit 850 Plätzen seinen Umsatz seit 1999 von 20 auf 30 Millionen Euro gesteigert. (FAZ 5.1.02).

Die französischen Besucher hat das Haus vor allem durch eine bessere Küche gewonnen, indem es einen rennomierten Küchenchef eingestellt hat.
Der Preis für ein Paket aus Abendessen und einem Besuch der Revue liegt zwischen 100 und 130 Euro.
Der Anspruch des Hauses, mit seiner bis 1889 zurückreichenden Tradition ein Stück Pariser Geschichte zu vertreten, ist nach Ansicht der FAZ fragwürdig:
"Das Wahrzeichen des Cabarets, das große rote Mühlrad, dreht sich vor der Kulisse eines Montmartre, der längst kein Künstlerviertel ist, sondern ein Touristenziel wie das nahe gelegene Rotlichtviertel an der Pigalle", mit der Nachbarschaft von Sexshops und Peepshows. Die mittlerweile doch recht kitschigen Shows im Moulin Rouge hatten Ihre beste Zeit wohl mit Piaf, Montand und Sinatra.





Das Pardies Latin
Das Revuetheater, mit einem von Gustave Eiffel entworfenen Saal für 700 Personen, wurde 1889 gegründet und ist das älteste heute noch existierende Cabaret in Paris. Nach einer Zeit als Lagerhalle wurde es in den 70ern wiederbelebt.
Mit seiner für Touristen ungünstigeren Lage am linken Seineufer zwischen der Sorbonne und dem Gare d'Austerlitz hat es viele Firmen als Kunden und versucht seine Nische mit einer familiäreren Atmosphäre und weniger Glamurösen Shows als die Konkurrenz und zu finden.
Es hat 200.000 Besuchern pro Jahr und eine neue Revue "Paradis d'Amour" bei dem auch die Kellner unversehens auf die Bühne springen "um ein lustiges Lied zu singen" und zu dessen Standardrepertoir "die barbusigen Tänzerinnen, eine kanadische Sängerin und der unvermeidliche Bauchredner" gehören. (FAZ) Mit Diner kostet die Revue 105 Euro, ohne Abendessen 70 Euro.




Das Crazy Horse
Der amerikanische Sänger Bing Crosby hätte zu dem inzwischen verstorbenen französischen Kunsthändler Alain Bernardin angeblich gesagt: "Solange sich deine Mädels nicht ausziehen, wird das nichts" kolportiert die FAZ die intellektuellen Anfänge des Crazy Horse, als dieses in den 50er Jahren noch ein Saloon nach amerikanischem Vorbild war.
Daraus habe der damalige Geschäftsführer seine "Philosopie des L'Art Nu, der Kunst des Nackten" entwickelt, die inzwischen von seinen Nachfolgern weitergeführt wird.
Es gäbe keine Eisfläche, wie im Lido, kein Wasserbassin wie im Moulin Rouge und kein Hochseil wie im Pradies Latin. In keinem anderen Kabaret würden die Gäste so nahe an der Bühne sitzen. Sechzehn junge Frauen, "die auf einer Bühne kaum bekleidet zu alten und neuen Klängen tanzen", würden in dieser Show nur kurz von einem Bauchredner und einem Zauberer unterbrochen.

"Die Sparsamkeit der Mittel" erlaube die "Beschränkung auf das Wesentliche" wird der damalige Chef des Crazy Horse zitiert, der um die Welt reiste um die besten und schönsten Tänzerinnen für sein Cabaret zu gewinnen.
Zielgruppe des Programms waren lange Zeit internationale Geschäftsleute, die in den Hotels auf der rechten Seite der Seine logierten. Das Haus hat bei einer Kapazitätsauslastung von 60% rund 100.000 Besucher pro Jahr. Inzwischen sitzen unter den Gästen viele Franzosen und Paare. Es gibt eine "Diner-Revue", wobei die Gäste nicht im Cabaret essen, sondern in zwei daneben gelegenen Restaurants.




10 Millionen Euro für eine Show
Der "Markt" für die Pariser Cabarets habe sich grundlegend geändert, konstantiert die FAZ.
Früher wurde eine Revue 15 Jahre lang unverändert aufgeführt.
Heute haben die Shows, die mit anderen Unterhaltungsformen konkurrieren, eine Lebensdauer von maximal 6-8 Jahren. In die Häuser wie das Casino de Paris oder die Folies-Bergere kaufen sich inzwischen Medienkonzerne ein, mit denen die anderen Häuser um Besucher konkurrieren. Die Vorbereitung einer Revue in den großen Häusern wie dem Lido oder dem
Moulin Rouge dauert rund 2 Jahre, die Realisierung kostet nahezu 10 Millionen Euro.
(Quelle: FAZ vom 2.1.2002)






ADRESSEN:

Bal du Moulin Rouge - Montmartre
82, Boulevard de Clichy -
Place Blanche - 75018 Paris
Tel.: 01 5309 8282 -
Fax: 01 4223 0200

Lido de PARIS
116 Av. Champs-Elysees
Tel.: 01 40 76 56 10

Le Crazy Horse
12, avenue George V, Paris 75008
Metro: M° George V
Tel.: 0147233232

Paradis Latin
28, rue du Cardinal Lemoine
Metro: Cardinal Lemoine
Tel.: 0143252828













ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR
Keine Schadensersatzansprüche bei
Fehlern bzw. Druck-/Schreibfehlern





Stand/Letztes Update der Seite:
1.3.2010 9.00 h

© by flashbooks-Team
flashbooks® Verlag Florian Kepper
Habsburgerstr.62HH
D-79104 Freiburg
Fax: 0761-2852320


Ihr FEEDBACK ist uns willkommen!
E-Mail

hotel paris


Hotelzimmer in PARIS: Wo buchen?
Klicken Sie hier! Empfohlene Hotels in Paris!
2 renommierte Anbieter
Wir (das Team von parisinfo.de) haben Ihnen (aus der unübersichtlichen Fülle der Hotelbuchungsanbieter, die sowieso fast alle auf die gleichen weltweiten Buchungssysteme und Preise (!) zurückgreifen) hier 2 sehr seriöse und verlässliche Anbieter herausgesucht, mit denen Sie äußerst
günstig und zudem sehr komfortabel Hotelzimmer in Paris buchen können.
Die beiden Anbieter
HRS und booking.com.


Hotelliste Paris
booking.com
Empfohlene Hotels!
Hier klicken! Empfohlene Hotels in Paris čber BOOKING.COM


Hotelliste Paris
via HRS
Empfohlene Hotels!
 
Hier klicken! Hotel Empfehlungen in Paris čber HRS Hotel Reservierungs System!